Asylnetz Sigmaringen

Asylnetz Sigmaringen hat 11 Fragen an…

28. Oktober 2015

11fragen(ohne schatten)

… Mechthild Grau

 

Welche Rolle haben Sie im Sigmaringer Asylnetz und seit wann?

Ich bin seit 1987 beim Caritasverband Sigmaringen im Bereich Migration als Sozialarbeiterin beschäftigt und arbeite seit dieser Zeit überwiegend mit Flüchtlingen.

 

Welche Situation bei Ihrer Arbeit ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Die Erleichterung bei der einer Anerkennung als Flüchtling; das Leid, wenn ein Familienmitglied durch Krieg und Gewalt oder auf der Flucht gestorben ist; die Freude, wenn ein lang ersehnters Familienmitglied in Deutschland angekommen und hier in Sicherheit ist; die Freude der Kinder, wenn ich ankomme.

 

Was war / ist frustrierend?

Wenn manche Flüchtlinge trotz vieler Ermahnungen Abfall auf die Straße werfen; wenn Appelle oder Erklärungen zum Verständnis der Situation von Flüchtlingen kein Gehör finden oder nicht beachtet werden.

 

Ihr ersönlicher Traumberuf?

Sozialarbeiterin für Flüchtlinge oder Sennerin auf einer Alm (letzteres nie gelernt)

 

5 Dinge, die Sie einpacken, wenn Sie morgen Ihre Heimat verlassen müssten?

Bibel, warme Jacke, Wasserflasche, Stofftier, Schreibstift

 

Ein kleiner Rat an einen Flüchtling, um sich in Deutschland zurechtzufinden:

Sprache lernen; sich nicht entmutigen lassen; sich für Menschen und die Umgebung interessieren

 

Was mögen Sie an Deutschland?

Die Landschaft und Natur; die Hilfsbereitschaft von vielen aus der Bevölkerung

 

Welchen Teil lesen Sie in einer Zeitung als ersten?

Den vorderen (Politik) und den Wetterbericht.

 

Spätzel vom Brett, mit dem Hobel oder mit dem Schwob?

Vom Brett

 

Ihre Lebensweisheit / Ihr Sprichwort:

Vier Augen sehen mehr als zwei.

 

Und zum Abschluss: Schaffen wir das?

Ja, wenn wir guten Willens sind.

 

(Fragen wurden entworfen und gestellt von der Initiative Asylnetz Sigmaringen)

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone