Asylnetz Sigmaringen

Flüchtlinge am Leben teilhaben lassen

24. Dezember 2015

0C124860 (3)

Bemerkenswerte Aktion des Schwäbischen Albvereins Sigmaringendorf.

Die Ortsgruppe Sigmaringendorf im Schwäbischen Albverein hat sich ein Engagement zur Integration von Flüchtlingen und deren Familien vorgenommen und praktiziert dieses vorbildlich im Rahmen einer vom Caritasverband Sigmaringen initiierten Projektgruppe. Etwa 30 Personen, in erster Linie Familien, die in der Anschlussunterbringung Fürstenhof in Sigmaringen wohnen, nahmen an der Familienwanderung der Ortsgruppe teil. Mehrere Kilometer ging es gemeinsam durch Wald und Flur bis zur Bitzehauhütte. Dort loderte ein wärmendes Feuer und alles versammelte sich um den Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht. Lieder und Textvorträge wechselten sich ab und für die Kinder gab es aus dem Sack von Knecht Ruprecht ein kleines Geschenk.

„Die Mitglieder der Ortsgruppe wollen die Flüchtlingsfamilien am Leben teilhaben lassen“, sagt Hermann Brodmann. „Sie müssen sehen und erleben, wie wir leben.“ Es helfe nicht, sagt Pastoralreferent Brodmann, dass man nur über die Problematik der Flüchtlinge redet, sondern man muss sich mit ihnen beschäftigen, mit ihnen sprechen und ihnen vieles zeigen und erklären, in ihre Familien hineinhören. Mit Händen und Füßen klappe die Verständigung einigermaßen gut und notfalls helfe die englische Sprache weiter. „Gerade die Menschen aus Syrien sprechen überwiegend gut Englisch“, fügt er hinzu und bemerkt, dass vor allem die Kinder, die in die Schule gehen, recht ordentlich Deutsch sprechen.

Die Familienwanderung mit dem Besuch des Nikolaus an der Bizehauhütte war bereits die zweite Aktion mit Flüchtlingsfamilien, die die Albvereinsortsgruppe durchführte. Den adventlichen Abschluss feierten die Albvereinler mit den Flüchtlingsfamilien im Feuerwehrhaus Sigmaringendorf.

 

(Beitrag von: Karlheinz Fahlbusch für Caritasverband Sigmaringen)

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone