Asylnetz Sigmaringen

Ramadan in der Erstaufnahmestelle

26. Juni 2016


20160701 Ramadan Fastenbrechen

Am Ende des Ramadan dann das Fastenbrechen: Hier sitzen ein Bewohner der Erstaufnahmestelle, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des DRK und ein Sigmaringer zusammen.

 

Seit Anfang Juni haben sich die Essgewohnheiten einiger Bewohner in der Erstaufnahmestelle Sigmaringen verändert: aus religiösen Gründen fasten sie während des Fastenmonats Ramadan. Dies bedeutet für sie, dass sie zwischen Sonnenaufgang und –untergang weder essen noch trinken dürfen.


Die Leitung der Erstaufnahmeeinrichtung Sigmaringen hat sich auf diese Situation eingestellt. Für die Fastenden öffnet die Kantine deshalb abends von 21.00 bis 23.00 Uhr. In dieser Zeit bekommen die fastenden Bewohner ihre warme Mahlzeit und ihr Frühstück/Abendessen als Paket mit, sodass sie vor Sonnenaufgang noch in ihren Zimmern essen können. Natürlich werden die bisherigen Öffnungszeiten in der Kantine für Frühstück, Mittag- und Abendessen weiterhin beibehalten, da Bewohner, die einer anderen Religion angehören bzw. die nicht fastenden Muslime wie sonst auch ihre Verpflegung erhalten.

 

Für die Planung wurde bereits im Mai eine Umfrage bei den Bewohnern durchgeführt, wer während des Ramadans fasten möchte. Die Fastenden bekamen dann eine Karte mit dem Vermerk „Ramadan“, mit der sie nachts bei der Essensausgabe registriert werden. Dadurch wissen auch die Mitarbeiter in der Kantine, wie viele Essenspakete vorbereitet werden müssen. Der Speiseplan selbst wurde wegen Ramadan nicht verändert. An den ersten Tagen wurden aber zum Essen Datteln verteilt, die von den Ramadan Praktizierenden sehr gerne gegessen werden und großen Anklang fanden.

 

Da tagsüber weniger Bewohner zum Essen kommen, wurden die Schichtzeiten des Personals vorübergehend angepasst. Andere Einrichtungen wie Kleiderausgabe oder Wäscherei bleiben während der bisherigen Zeiten geöffnet.

Vor allem vormittags ist es nun spürbar ruhiger in der Einrichtung; der Tagesverlauf verschiebt sich für die Fastenden zwangsläufig etwas „nach hinten“. Auch das Begegnungscafé im ehemaligen OHG-Gebäude hat sich darauf eingestellt: ehrenamtliche Mitarbeiter betreiben das Café während des Ramadan  vor allem Freitags länger, da viele Bewohner ihr Essen mitbringen und sich dort mit Familie oder Freunden zum Fastenbrechen treffen.

Die aktuellen Öffnungszeiten des Cafés für die laufende Woche erfahren Interessierte rund um die Uhr per Telefon unter 07571 9297358.

 

(Beitrag von: Andrea Huthmacher)

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone