Asylnetz Sigmaringen

Ein Ingenieur mehr.

4. April 2017

 

Die Firma suchte einen Ingenieur – dieser Tage kaum zu finden auf dem Arbeitsmarkt! Aber nicht nur unternehmerisches Denken ließ den Geschäftsführer aktiv werden.

Abou Hashesh ist syrischer Kriegsflüchtling, 41 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Er ist einer der Flüchtlinge, die nach Sigmaringen kamen. Von Beruf ist Abou Hashesh Bauingenieur. Er hat ein abgeschlossenes Studium an der Universität Damaskus, und seine Ausbildung wurde inzwischen auch von der Ingenieurkammer Baden-Württemberg anerkannt. Schnell und mit großem Eifer hat er sich über Sprachkurse ein sehr gutes Sprachniveau erarbeitet. Er lebt mittlerweile mit seiner Familie in der Nähe von Bad Saulgau. Hier versuchen sie sich einzuflechten – in das neue Leben. Jetzt endlich auch der Einstieg ins Berufsleben – einfach war es nicht!

Erst hatte Abou Hashesh ein halbes Jahr ein Praktikum bei einem regionalen Bauunternehmen gemacht, dann schloss sich ein weiteres Praktiukum bei einem kleinen Ingenieurbüro an. Jetzt nahm die Odyssee der Berufssuche für Abou Hashesh erst einmal ein erfolgreiches Ende. Seit 20. März 2017 ist er festangestellter Ingenieur beim Ingenieurbüro Hangleiter in Bad Saulgau. Auch hier startete Abou Hashesh mit einem sechswöchigen Praktikum. Geschäftsführer Stefan Hangleiter war danach von seinen Fähigkeiten und insbesondere seinem Potential überzeugt. Abou Hashesh arbeitet sich nun in ein neues CAD-Programm (Beton- und Stahlbetonbau) ein. Dabei nehmen sich Stefan Hangleiter und seine erfahreneren Ingenieure die notwendige Zeit, um ihren neuen Kollegen in die anspruchsvolle Materie einzuarbeiten: „Es wird ca. ein Jahr dauern bis Abou Hashesh völlig selbständig Projekte abarbeiten kann. Aber wie lassen ihm die Zeit“, so Stefan Hangleiter. Darüber hinaus erhält Abou Hashesh von seinem Arbeitgeber einmal die Woche kostenlosen Deutschunterricht von einem pensionierten Germanisten. Viel Engagement von allen Seiten!

Mein besonderer Dank gilt Herrn Hangleiter. Seine Firma suchte einen Ingenieur – dieser Tage kaum zu finden auf dem Arbeitsmarkt! Aber nicht nur unternehmerisches Denken ließ ihn aktiv werden. Herr Hangleiter erkennt, was notwendig ist, und handelt – mit viel Empathie und Verständnis gegenüber der Situation der Flüchtlinge.

Mein Dank gilt auch Frau Pfeil vom Jobcenter Sigmaringen, die mir mit Rat und Tat in Sachen Praktika und Eingliederungszuschuss für den Arbeitgeber und dem Formalismus drum herum, unbürokratisch zur Verfügung stand.

 

(Beitrag von Eberhard Samtner, Initiator und Koordinator des Projektes Flüchtlingspotentiale)

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone