Asylnetz Sigmaringen

Flüchtlingskinder machen einen Ausflug

31. Mai 2018

 

In den vergangenen Osterferien hat sich die Hausaufgabenbetreuung des Caritasverbandes Sigmaringen zu einem Ausflug zur Bachritterburg nach Kanzach entschieden.

Dazu luden sie Flüchtlingskinder aus der Gemeinschaftsunterkunft im Fürstenhof sowie Kinder, die schon in der Anschlussunterbringung leben, ein.

Am 04. April ging es gegen 09:00 Uhr mit 2 Bussen voll Kindern und ein paar haupt- und ehrenamtlichen Helfern des Caritasverbandes los; auch etwas Proviant für ein späteres Picknick und ein paar Spieleutensilien waren mit an Bord.

Den ersten Halt machten Sie im „Bittelschießer Täle“, dort wurde eine große Runde gewandert. Obwohl es den Kindern anfangs als nervig erschien, nur zu laufen, fanden sie irgendwann Spaß daran. Außerdem gab es auf dem Weg vieles zu entdecken u.a. angeknabberten Baumstämme von Bibern, eine Höhle oder ein paar Hühner. Das fanden die Kinder spannend. Nach ca. 1 ½ Stunden waren dann aber trotzdem alle froh wieder eine Pause im Auto machen zu können, bis es nach Kanzach weiterging.

Angekommen an der Bachritterburg gab es dann auf ein paar Bänken erstmal ein Picknick zur Stärkung. Ein paar Kinder waren froh, dass es etwas zu essen gab. Andere waren zu sehr von dem tollen Spielplatz abgelenkt, und wollten lieber ein paar Runden mit der Seilbahn fahren. Gegessen hat mit der Zeit trotzdem jeder etwas. Danach wurde weiter wild getobt, geklettert und Fußball gespielt.

Im Anschluss an das viele Spielen, gab es eine Führung durch die Bachritterburg. Sie wurde super verständlich für die Kinder gehalten.

Am anschließenden Bogenschießen hatten auch alle sehr viel Freude, obwohl nicht jeder getroffen hat, war es doch mal etwas anderes, da es viele noch nie gemacht hatten. Passend zu Ostern, gab es ganz am Ende noch eine Eiersuche, bei der ein kleiner „Eierdieb“ für Enttäuschung bei anderen Kindern sorgte. Trotzdem hatte jeder zum Schluss ein Ei.

Alles in allem war es ein gelungener und abwechslungsreicher Ausflug. Für die Kinder war alles dabei, sie hatten viel Zeit sich auszutoben und gleichzeitig konnten sie viel Neues lernen. Man konnte merken, dass sich die Kinder gefreut haben etwas rauszukommen. Das zeigte sich auch an dem Verhalten, da Sie eigentlich die meiste Zeit anständig waren und es keinen großen Ärger gab.

Für die Pfingstferien plant die Hausaufgabenbetreuung einen erneuten Ausflug.

 

(Geschrieben von: Lina Mittermüller, FSJ-lerin beim Caritasverband)